KAMPFKUNST

Es gibt nur einen Weg den man gehen soll. Und er ist einfach.
So Leben das man gesund bleibt. Für Körper und Geist. Den Bewegungsapparat Körper beweglich zu halten und Muskelaufbau fördern.
Sein Selbstbewusstsein ausbauen, lernen das man stark ist und Wissen was wichtig im Leben ist.

Kigai®, mentale und körperliche Stärke
Um nicht Opfer von Gewaltübergriffen zu werden wird Kampfsport und Selbstverteidigung trainiert. Vorbeugen heißt die Maßnahme. Bedingt durch die aktuelle Gefährdungsbewertung eine berechtigte Präventionsmaßnahme.
Eine Aggression auf seelischer, mentaler und psychischer Ebene erfolgt jedoch viel öfter.  Wie kommuniziere ich in Spannungssituationen richtig mit meinen Mitmenschen, und wie kann ich „Nein“ sagen?

Aktuell sind über 50 % der Gründe für Erwerbsminderung auf Psychische Belastungen und Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems zurückzuführen. Kigai vereint das Training und die Prävention in mentaler und körperlicher Stärkung.

Um Stresssituationen zu minimieren muss ich selbst, im privaten und beruflichen Alltag, bestimmen was wichtig ist. Um beide Spannungsquellen präventiv abzudecken haben wir das Programm Kigai® entwickelt. Nur stressresistente und widerstandsfähige Personen erhalten Ihr Wohlbefinden. Funktionieren Sie in jeder Situation richtig und angepasst.

Mit unserem Gesundheitsprogramm Kigai® erlernen wir:

Nein zu sagen, Motivation, richtige Gesprächsführung, Interpretation von Körpersprache, Konfliktgespräche führen, gekonnt kontern, was ist wichtig in meinem Leben, Resilienz, traditionelles Karate und Selbstverteidigungstechniken.

Selbstverteidigung
Ein traditionelles Kampfsporttraining kombiniert mit Selbstverteidigungseinheiten ist eine gute Basis sich vor Angriffen zu schützen.

Im Strafgesetzbuch (StGB) ist in Artikel §32 Notwehr(Auszug) beschrieben:
-1- Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
-2- Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
(Angaben ohne Prüfung auf Vollständigkeit)

Karate
Karate ist ein ganzheitliches Körpertraining das den Aufbau des Muskel- und Skelettsystem fördert. Die Atmung und der ganze Körper wird beim Karatetraining einbezogen.
Als gesundheitsfördernder Sport ist Karate seit 2003 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannt. Einige Bewegungsabläufe werden  in der Krankengymnastik sowie Pilates und Vitalpunktaktivierung eingesetzt.

Kampf- und Kriegskunst wurde in China und Indien bereits vor über 1000 Jahren entwickelt. Inhalte waren Meditation und die Ausbildung in Kampftechniken um seinem Gegner überlegen zu sein.
In Japan entwickelte sich später die waffenlose Kampfkunst Karate wie sie heute bekannt ist. Im Karatetraining wird jeder individuell gefördert und in Schritten zur Kampfkunst geführt.

Karate im Alter?
Es gibt  keine Altersbegrenzung um mit dem Training im Karate zu beginnen.
Das Zusammenspiel zwischen den Generationen“ macht Freude, und Lebenserfahrungen werden ausgetauscht. Ein respektvoller Umgang untereinander ist Pflicht, und Schlägertypen werden nicht geduldet.

Bei der „älteren“ Generation geht es mehr um die Gesundheit der Teilnehmer. Karate macht nicht nur glücklich, sondern fördert auch die Koordination und regt bestimmte Gehirnzellen an.

Techniken werden links wie rechts ausgeführt, zusammengestellte Technikkombination (Kata) erfordern Konzentration und fördern die Gehirnleistung. Ihre gesamte geistige Leistung wird gesteigert und Sie beugen der Altersdemenz vor. In einer Studie der Universität Regensburg konnte eine verbesserte Merkleistung, und eine Verminderung depressiver Symptomatik von Karateteilnehmern (50+) festgestellt werden.

 Wenn der Weg das Ziel ist, dann heißen unsere Straßen…
Innere Ruhe, Gelassenheit, Ausgeglichenheit, Glücklich sein,  Zuversicht, Zufriedenheit